Next Moves

Nach zwei Jahren Pandemie: Wie sind unsere Next Moves? Diese und ähnliche Fragen widmen wir uns mit einem Programm von Residenzen und Veranstaltungen im Februar und März 2022.

Next Moves reagiert auf die Notwendigkeit, die Veränderungen, die wir derzeit als Individuen, als Künstler*innen, als Gesellschaft erleben, kritisch zu untersuchen und zu beeinflussen. Die COVID19-Pandemie ist eine von vielen Vektoren für soziale und ökologische Veränderungen, die uns auf der Makro- und Mikroebene gemeinsam beeinflussen. Als Künstler*innen wollen wir vorausschauend sein, wir möchten diskutieren, wie eine “neue Normalität” sein könnte, und was diese für uns als Künstler*innen, Migrant*innen und Bürger*innen bedeutet. Wie können wir im Schatten des Virus, der weltweiten Konflikte und die Klimakrise weiterhin Kontakte knüpfen, uns austauschen und kreativ sein, und wie sehen die Bedingungen für internationale Zusammenarbeit nach diesen Jahren aus? Welche Werkzeuge haben wir bereits, und welche brauchen wir? Next Moves ist der Beitrag von Magdalena München zu dieser Diskussion.

Eva ursprungSara Larsdotter HallqvistIm Rahmen dieses Projekt, freuen wir uns, die Künstlerinnen Eva Ursprung (Graz, Österreich, Foto links) und Sara Larsdotter Hallqvist (Teater InterAkt, Malmö, Schweden, Foto rechts) als Gastkünstlerinnen in der Villa Waldberta wilkommen zu heißen. Als Theaterregisseurin, die mit Migrant*innen und Menschen “ohne Papiere” arbeitet, interessiert sich Sara für den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit, Integration und der digitalen Sphäre, während Evas Interessen von Cyberfeminismus bis hin zu Umweltschutz reichen, wobei ihr Schwerpunkt auf multidisziplinärer Performance und experimenteller Musik liegt. Die Residenzen sind das Herz der Aktivitäten von Next Moves.

Die einzelnen Veranstaltungen von Next Moves werden in kürze angekündigt.

Next Moves ist inspiriert von und in Kooperation mit dem von Creative Europe geförderten Projekt Mobilise/Demobilise. Geleitet von Magdalena München Gründerin Helen Varley Jamieson in Zussamenarbeit mit Eva Ursprung und Sara Larsdotter Hallqvist, erforscht diese transeuropäische künstlerische Projekt die menschliche Mobilität im zeitgenössischen politischen und ökologischen Kontext mittels Cyberformance (Live-Online-Performance) und Remote Zusammenarbeit.

Mobilise/Demobilise