Transit Festival 2022

Transit Festival

Transit FestivalDas zehnte Transit Festival findet vom 3. bis 12. Juni 2022 im Odin Teatret in Dänemark statt. Es ist eine einzigartige Gelegenheit, in die großzügige Gastfreundschaft und rigorose Arbeit der Magdalena-Kultur einzutauchen.

Die Bewerbungsfrist wurde bis zum kommenden Sonntag, 15. Mai, verlängert. Das Programm und alle weiteren Informationen finden Sie hier: https://transitforum.dk/festivals/transit-10-the-splendour-of-the-ages/

Transit ist eines der wichtigsten Magdalena-Festivals, das seit 1992 ca. alle drei Jahre stattfindet und ein intensives Programm mit Workshops, Meisterklassen, Diskussionen, Aufführungen und Präsentationen von Theater- und Performance-Macherinnen aus der ganzen Welt bietet.

Das diesjährige Festival steht unter dem Titel “The Splendour of the Ages” und dem Thema “Theater – Frauen – Mut”. Unter den teilnehmenden Künstlern sind viele, die wir bereits hier in München vorgestellt haben: Barbara Carvalho (Antagon Theater, Frankfurt), Gilla Cremer (Hamburg), Jana Korb (Berlin), Amaranta Osorio (Madrid), Jill Greenhalgh (UK), Deborah Hunt (Puerto Rico/NZ), Teatret OM (Dänemark), Sara Larsdotter Hallquist (Schweden) und viele andere, darunter die weltberühmte Parvathy Baul (Indien) und andere wie Teraz Poliz (Polen), Ya-Ling Peng (Taiwan), Teatro La Candelaria (Kolumbien) und Voix Polyphoniques (Frankreich).

Mehr Infos auf der Transit Website.

Transit 2016 Discussion
Discussionsrunde, Transit 8, 2016. Foto: Helen Varley Jamieson.

Next Moves neigt sich dem Ende zu …

Next Moves 2022

Unsere Reihe Next Moves neigt sich dem Ende zu und wir müssen uns von den Gastkünstlerinnen Eva Ursprung und Sara Larsdotter Hallqvist verabschieden. Ihr seid herzlich eingeladen, am Samstagnachmittag in der Lithografie-Werkstatt im Künstlerhaus München zum “Final Meeting/Kaffeklatsch” zu kommen.

Eva, Sara und Magdalena München werden Recherchen und Dokumentationen aus den Next Moves-Veranstaltungen präsentieren, und wir würden uns freuen, mit Euch über unsere und Eure “next moves” zu diskutieren. Es ist eine Gelegenheit, unsere Netzwerke zu stärken und in Verbindung zu bleiben.

Die Tür ist am Samstag, den 26.3. von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und es gibt Kaffee, Tee und Snacks – komm vorbei! Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber wir freuen uns, wenn ihr es doch tut.

Künstlerhaus München, Lithographiewerkstatt
Lenbachplatz 8, 80333 München
Anmelden unter mkk@magdalenamuenchen.de

Dieses Projekt wird gefördert vom Artist-in-Residence-Programm der Landeshauptstadt München, der Villa Waldberta, dem Bezirksausschuss BA1 Altstadt-Lehel und Bezirksausschuss BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und des Migrationsbeirat München.

Next Moves Panel

Our next moves are together

Next Moves Panel

“Together” was one of the words most uttered during the Next Moves Panel, which took place on Sunday 6th March, at Kulturzentrum LUISE. Whatever next moves we make, we want to make them together!

Previous Image
Next Image

info heading

info content

After a welcome from Marianne Kjaer Klausen, the five panelists were introduced by Helen Varley Jamieson. Along with the Next Moves residency artists Eva Ursprung and Sara Larsdotter Hallqvist, there was theatre director Christine Umpfenbach, theatre scholar Sabine Sörgel and visual and performance artist Raquel Ro. Each made a short presentation about her  perspective on the topic “Next Moves”, in the current context of war and pandemic as well as in relation to their own artistic practice and research.

Frequent words or phrases as well as “together” were privilege, feminism, ideas around the giving and taking of space, how to have meaningful encounters, indigenous practices, the inter-connection of current crises, and the idea of possibility. The role of artists and the arts was discussed, as being a way to turn things around and see from other perspectives, as well as to demonstrate other ways of thinking and being. An artist in the audience spoke about making the decision to work only with recycled materials, as a way to be more sustainable. Another audience member highlighted the crisis of biodiversity and the environment, that has been sidelined as the war and pandemic dominate mainstream media.

Conclusions from the discussion included the need to work together, to remain calm and flexible, adapting to change and possibilities. Many expressed our privilege and the need to use it to give space and voice to others, to look for opportunities for meaningful encounter, and to listen to indigenous people, feminists and stories from history that can help guide our next steps together.

Next Moves Panel

Next Moves Panel

English below | Konzept | Programm

Öffentliche Diskussion über gesellschaftliche Veränderungen; Veränderungen durch die Pandemie, und nun durch den russischen Krieg gegen Ukraine. Welche Rolle kommt die Kunst in dieser Gegenwart zu?

Public discussion about societal changes; changes brought about by the pandemic, and now by the Russian war against Ukraine. What is the role of art in this present?

Datum: Sonntag 06. März, 16 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden Diskussion. Anschließend lockerer Austausch.
Ort: Kulturzentrum LUISE
Tickets: Kostenlos. Wir bitten um Anmeldung mkk@magdalenamuenchen.de
Es gilt 2G

Next Moves Panel

Im Rahmen unserer Reihe Next Moves lädt Magdalena München zu einem Paneldiskussion über die gegenwärtige Krisen ein. Ursprünglich war die Diskussion als Reflexion über die Folgen der Pandemie gedacht, ist die Gegenwart nun schon anders, und wir sehen es als ein Muss auch den Krieg gegen Ukraine, und damit Kriege weltweit, zu thematisieren.

Next Moves reagiert auf die Notwendigkeit, die Veränderungen, die wir derzeit als Individuen, als Künstler:innen und als Gesellschaft erleben, kritisch zu untersuchen und zu beeinflussen. Es geht darum, nicht kopflos weiterzumachen, wie es scheint gerade zu geschehen. Die beiden letzten Jahre haben Veränderungen gebracht und haben die Themen Migration, Flucht und Klima in den Hintergrund gerückt. Gleichzeitig verschärfen sich die Konflikte weltweit und die Kipppunkte der Klimakrise nähern sich.

Als Künstler*innen wollen wir vorausschauend sein, wir möchten diskutieren, wie eine “neue Normalität” sein könnte, und was diese für uns als Künstler:innen, Migrant:innen und Bürger:innen bedeutet. Wie können und sollen wir uns nach der einschneidenden Situation des Covid19 mobilisieren, um eine „neue Normalität“ mitzugestalten? Wie sah die Pandemiezeit für Geflüchtete aus, und welche Rechte haben sich verändert? Welche Folgen wird die Invasion in Ukraine auf die nächsten Schritte der Gesellschaft haben? Wie verhält sich sozialpolitische Kunst und Theater hierzu?

Die Panelgäste werden von ihren jeweiligen Erfahrungen berichten, wie sie Künstler:innen, Aktivist:innen und Zivilgesellschaft zusammenbringen – und wie dieses in der Pandemiezeit möglich war. Hierbei soll beleuchtet werden inwiefern die digitalen Entwicklungen, die mit der Pandemie explodierten, hilfreich waren, und auch nachgehen werden, für wen die ein Hindernis der Beteiligung darstellen, auch in der jetzigen Situation.

Zusammen mit den Gästen und Euch, gehen wir also die Frage nach, welchen Weg wir gerade einschlagen, welche Bündnisse sich zur Zeit schließen (lassen), und inwiefern wir hauptsächlich mitlaufen oder tatsächlich die Gegenwart mitgestalten.

Next Moves ist inspiriert von dem internationalen Projekt Mobilise/Demobilise, dessen Thema Mobilisierung von der Zivilgesellschaft als Reaktion auf globale Konflikte und den Klimanotstand ist.

Es diskutieren die Theaterregisseurinnen Christine Umpfenbach (München) und Sara Larsdotter Hallqvist (Malmö), Theaterwissenschaftlerin Sabine Sörgel (München), multidisziplinäre Künstlerin Eva Ursprung (Graz) sowie bildende Künstlerin Raquel Ro (München). Moderation: Helen Varley Jamieson und Marianne Kjær Klausen (Magdalena München).

Dieses Projekt wird gefördet von der Artist-in-Residence-Programm der Landeshauptstadt München, Villa Waldberta; Kulturreferat der Landeshauptstadt München; des Bezirksausschusses BA1 Altstadt-Lehel; und des Bezirksausschusses BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt.Kulturreferat Landeshauptstadt München

Artist In Residence Munich

 

 

 

Konzept | Programm

Next Moves Panel

Public discussion about social changes; changes due to the pandemic, and now due to the Russian war against Ukraine. What is the role of art in this present?

Date: Sunday 06. March, 4 pm
Duration: ca. 1,5 hours discussion, followed by casual exchange.
Venue: Kulturzentrum LUISE
Tickets: Free. Please register: mkk@magdalenamuenchen.de
2G regulations apply.

As part of our Next Moves series, Magdalena München invites you to a panel discussion on the current crises. Originally intended as a reflection on the consequences of the pandemic, the present is already different, and we see it as a must to also address the war against Ukraine, and thus wars worldwide.

Next Moves responds to the need to critically examine and influence the changes we are currently experiencing as individuals, as artists, and as a society. It is about not thoughtlessly moving on, especially not as before. The last two years have brought changes and pushed the issues of migration, flight and climate into the background. At the same time, conflicts are intensifying worldwide and the tipping points of the climate crisis are approaching.

As artists, we want to be forward-looking, we want to discuss what a “new normal” might be like, and what it means for us as artists, migrants, and citizens. How can and should we mobilize ourselves to help shape a “new normal” after the drastic situation of Covid19? What has the pandemic period looked like for refugees, and what rights have changed? What is the impact of the current Ukraine invasion on our next moves? How does socio-political art and theater relate to all of this?

The panelists will share their respective experiences of bringing artists, activists, and civil society together – and how this was possible during the pandemic period. They will explore how the digital developments that exploded with the pandemic were helpful, and for whom they were an obstacle to participation.

Together with the guests and you, we will explore the question of which path we are currently on, which alliances are (can be) formed at the moment, and to what extent we are blindy following along or actually shaping the present.

Next Moves is inspired by the international project Mobilise/Demobilise, whose theme is the mobilisation of civil society in response to global conflicts and the climate emergency.

Panelists are the theater directors Christine Umpfenbach (Munich) and Sara Larsdotter Hallqvist (Malmö), independent scholar Sabine Sörgel (Munich), multidisciplinary artist Eva Ursprung (Graz) and visual artist Raquel Ro (Munich/Spain). Moderation: Helen Varley Jamieson and Marianne Kjær Klausen (Magdalena Munich).

Konzept | Programm

This project is supported by the Artist-in-Residence-Programm of the City of München, Villa Waldberta; the Culture Department of the City of Munich; the Bezirksausschusses BA1 Altstadt-Lehel and the Bezirksausschusses BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt.

Artist In Residence Munich

Kulturreferat Landeshauptstadt München

 

 

Offene Tür bei Münchner Künstlerhaus

Next Moves: Offene Tür

Am Donnerstag Nachmittag den 24.2. laden wir, Magdalena München, in Zusammenarbeit mit dem Münchner Künstlerhaus und der Villa Waldberta zum “Kunstclash” in der Lithografiewerkstart des Münchner Künstlerhauses ein.

Hier treffen sich die Residenzkünstlerinnen der Villa Waldberta Eva Ursprung und Sara Larsdotter Hallqvist mit digital Künstlerin Helen Varley Jamieson und Künstlerin und Werkstattleiterin Raquel Ro um zu Arbeiten, ihre Arbeit zu zeigen und mit euch zu sprechen. Es wird performativ, experimentel und, ja, gemütlich – denn Kunstklatsch gibt es dazu.

Die Tür des Werkstatts ist zwischen 15:00 und 18:00 offen, seid herzlich eingeladen.
Es gilt 2G

Dieses Projekt wird gefördet von der Artist-in-Residence-Programm der Landeshauptstadt München, Villa Waldberta; Kulturreferat der Landeshauptstadt München; des Bezirksausschusses BA1 Altstadt-Lehel; und des Bezirksausschusses BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt.

Next Moves Konzept & Künstlerinnen | Programm

Los geht’s!

[tribulant_slideshow gallery_id=7]

Unsere Reihe “Next Moves” ist offiziell gestartet!

Am Samstag, den 12. Februar, versammelten wir uns im schönen Saal des neuen Kulturzentrums LUISE, um das Projekt Next Moves sowie unsere Gastkünstlerinnen Eva Ursprung und Sara Larsdotter Hallqvist vorzustellen. Marianne Kjær Klausen begrüßte alle im Namen von Magdalena München und erklärte das Konzept hinter “Next Moves”: Wir möchten zusammen kommen, wir möchten die gegenwärtige gesellschaftliche Situation reflektieren und wir möchten antworten für die richtigen nächsten Schritte formulieren.

Es folgten Präsentationen von Eva und Sara über ihre eigene Arbeit und das Projekt “Mobilise/Demobilise“, an dem sie derzeit zusammen mit Helen Varley Jamieson arbeiten. Schließlich sprachen sie darüber, wie ihre Residenzen in der Villa Waldberta sie dazu inspiriert, die Geschichte der Villa und dem Ort Feldafing zu erforschen. Sie erzählten über ihre Recherchen zur Zeit des Nationalsozialismus, und zeigten Beispiele , wie sie bereits beginnen, eine Präsentation dieser Forschung in der Online-Plattform UpStage zu erkunden.

Es gab Zeit für Fragen und Diskussionen mit dem Publikum und nicht zuletzt die Möglichkeit, sich bei einem Glas Wein informell auszutauschen.

Previous Image
Next Image

info heading

info content

Next Moves Kick Off – 12.02.22

Next Moves 2022

Next Moves 2022

English below | Konzept | Programm

Sa. 12. Februar 2022, 17:00-19:00
Kulturzentrum LUISE
Ruppertstraße 5 80337 München
Bitte anmelden unter mkk@magdalenamuenchen.de

„What moves you – what stops you – what do you mourn for – what do you yearn for?“

Magdalena München lädt zur Eröffnungsveranstaltung von unserer Reihe Next Moves ein.

Next Moves reagiert auf die Notwendigkeit, die Veränderungen, die wir derzeit als Individuen und als Gesellschaft erleben, kritisch zu untersuchen. Die COVID19-Pandemie ist eine von vielen Vektoren der sozialen und ökologischen Veränderungen, die uns auf der Makro- und Mikroebene gemeinsam beeinflussen.

Nehmen wir uns die Zeit und schauen wir auf die politische Situation der letzten beiden Jahre: Sind wir, gesellschaftlich gesehen, auf einen besseren oder schlechteren Weg? Welche sind genau die Veränderungen, die wir erleben?

Helen with Sara and Eva at the VillaVon Januar bis März 2022 haben wir in Kooperation mit Villa Waldberta die beiden Künstlerinnen Eva Ursprung aus Graz und Sara Larsdotter Hallqvist aus Malmö für eine Residenz eingeladen. Während ihr Aufenthalt reflektieren wir gemeinsam die Lage der Gesellschaft und versuchen hieraus die Next Moves herzuleiten.

Der Kick Off ist der Auftakt für das Next Moves Panel (6. März) und zugleich Netzwerkevent für neue und bestehende Bündnisse: Komm und lernt Sara kennen, die seit 10 Jahren Theater Interakt in Malmö leitet. Theater Interakt arbeitet inhaltlich biografisch und dessen Ensemble setzt sich aus Personen mit Migrationserfahrung zusammen. Komm und lernt Eva kennen, u.a. Mit-Gründerin von Schaumbad – freies Atelierhaus Graz sowie international anerkannte Digitalkünstlerin, Fotografin und Musikerin.

Komm und schießt mit uns die Diskussion los, wie sich die Weichen der Kunst und der Gesellschaft nach zwei Jahren Pandemie stellen sollen.

Mobilise/DemobiliseNext Moves ist inspiriert von dem Projekt Mobilise/Demobilise, dem Sara, Eva und Helen Varley Jamieson (Magdalena München) zusammenarbeiten.

Der Kick Off findet hauptsächlich auf Englisch statt
Beachte bitte, dass die 2G+ Regelung gilt.

Dieses Projekt wird gefördet von der Artist-in-Residence-Programm der Landeshauptstadt München, Villa Waldberta; Kulturreferat der Landeshauptstadt München; des Bezirksausschusses BA1 Altstadt-Lehel; und des Bezirksausschusses BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt.

Konzept | Programm

Next Moves 2022

Next Moves Kick Off

Sat. 12. February 2022, 17:00-19:00
Kulturzentrum LUISE
Ruppertstraße 5 80337 München
Please RSVP to mkk@magdalenamuenchen.de

“What moves you – what stops you – what do you mourn for – what do you yearn for?“

Magdalena München invites you to the opening event of our series Next Moves.

Next Moves responds to the need to critically examine the changes we are currently experiencing as individuals and as a society. The COVID19 pandemic is one of many vectors of social and environmental change that affect us collectively at the macro and micro levels.

Let’s take the time to look at the political situation of the last two years: Are we, socially speaking, on a better or worse path? What exactly are the changes we are experiencing?

Helen with Sara and Eva at the VillaFrom January to March 2022 we have invited Eva Ursprung from Graz and Sara Larsdotter Hallqvist from Malmö as artists in residence at the Villa Wandberta. Throughout their residency, we, Magdalena München, reflect with them the past two years and the Next Moves.

The Kick Off is a prelude to the Next Moves Panel (Sunday 6 March) as well as a networking event for old and new working relationships. Come and meet Sara, who has been leading Teater Interakt for 10 years in Malmö, a theatre whose ensemble consists of people with migration experience. And come and meet Eva, co-founder of Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz and an internationally recognized multi-disciplinary artist: musician, visual artist and cyberfeminist.

Join us to consider together how to plot the next course of art and society.

Mobilise/DemobiliseNext Moves is inspired by the Mobilise/Demobilise project in which Sara, Eva and Helen Varley Jamieson from Magdalena Munich are collaborating.

The Kick Off will be held mainly in English
Please note the 2G+ regulations.

This project is supported by the Artist-in-Residence-Programm of the City of München, Villa Waldberta; the Culture Department of the City of Munich; the Bezirksausschusses BA1 Altstadt-Lehel and the Bezirksausschusses BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt.

Konzept | Programm

Next Moves

What moves you?

What moves you?Nach zwei Jahren Pandemie: Wie sind unsere Next Moves? Diese und ähnliche Fragen widmen wir uns mit einem Programm von Residenzen und Veranstaltungen im Februar und März 2022.

What moves you? What stops you?
What do you mourn for? What do you yearn for?

Künstlerinnen | Programm | Posts | Galerie

Konzept

Next Moves reagiert auf die Notwendigkeit, die Veränderungen, die wir derzeit als Individuen, als Künstler*innen, als Gesellschaft erleben, kritisch zu untersuchen und zu beeinflussen. Die COVID19-Pandemie ist eine von vielen Vektoren für soziale und ökologische Veränderungen, die uns auf der Makro- und Mikroebene gemeinsam beeinflussen. Als Künstler*innen wollen wir vorausschauend sein, wir möchten diskutieren, wie eine “neue Normalität” sein könnte, und was diese für uns als Künstler*innen, Migrant*innen und Bürger*innen bedeutet. Wie können wir im Schatten des Virus, der weltweiten Konflikte und die Klimakrise weiterhin Kontakte knüpfen, uns austauschen und kreativ sein, und wie sehen die Bedingungen für internationale Zusammenarbeit nach diesen Jahren aus? Welche Werkzeuge haben wir bereits, und welche brauchen wir? Next Moves ist der Beitrag von Magdalena München zu dieser Diskussion.

Eva ursprungSara Larsdotter HallqvistIm Rahmen dieses Projekt, freuen wir uns, die Künstlerinnen Eva Ursprung (Graz, Österreich, Foto links) und Sara Larsdotter Hallqvist (Teater InterAkt, Malmö, Schweden, Foto rechts) als Gastkünstlerinnen in der Villa Waldberta wilkommen zu heißen. Als Theaterregisseurin, die mit Migrant*innen und Menschen “ohne Papiere” arbeitet, interessiert sich Sara für den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit, Integration und der digitalen Sphäre, während Evas Interessen von Cyberfeminismus bis hin zu Umweltschutz reichen, wobei ihr Schwerpunkt auf multidisziplinärer Performance und experimenteller Musik liegt. Die Residenzen sind das Herz der Aktivitäten von Next Moves.

Next Moves ist inspiriert von und in Kooperation mit dem von Creative Europe geförderten Projekt Mobilise/Demobilise. Geleitet von Magdalena München Gründerin Helen Varley Jamieson in Zussamenarbeit mit Eva Ursprung und Sara Larsdotter Hallqvist, erforscht diese transeuropäische künstlerische Projekt die menschliche Mobilität im zeitgenössischen politischen und ökologischen Kontext mittels Cyberformance (Live-Online-Performance) und Remote Zusammenarbeit.

Mobilise/Demobilise

Dieses Projekt wird gefördet von der Artist-in-Residence-Programm der Landeshauptstadt München, Villa Waldberta; Kulturreferat der Landeshauptstadt München; des Bezirksausschusses BA1 Altstadt-Lehel; und des Bezirksausschusses BA2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und des Migrationsbeirat München.Kulturreferat Landeshauptstadt München

Artist In Residence Munich

 

Mobilise/Demobilise Festival

Mobilise/Demobilise

Launch der neu programmierten Online-Performance-Plattform Upstage!

Mit Cyberformances von Künstler!nnen aus Österreich, Schweden, Deutschland, den Niederlanden und Neuseeland, sowie Präsentationen, Improvisationen und Diskussionen. Die teilnehmenden Künstlerinnen Eva Ursprung aus Graz, Österreich, und Sara Larsdotter Hallqvist aus Malmö, Schweden, werden von Januar bis März 2022 als Artists in Residence in der Villa Waldberta in München leben, betreut von Magdalena München.

Über UpStage können Künstler!nnen unter Verwendung digitaler Medien in Echtzeit zusammenarbeiten und gemeinsame partizipative Performances für ein weltweites Publikum entwickeln. Die ersten Performances werden nun unter dem Motto „Mobilise/Demobilise“ präsentiert.

„Mobilise/Demobilise“ erkundet die ethischen Implikationen menschlicher Mobilität im aktuellen politischen und ökologischen Kontext, sowie die Auswirkung der rasanten Entwicklung von Mobiltechnologien auf das menschliche Leben und die Umwelt. Es ist eine künstlerische und diskursive Antwort auf eine Welt zunehmender Konflikte, Krisen und Notfälle.

Link zu den Online-Veranstaltungen und Festival Programm

Mobilise/Demobilise: Go Go Go

EINLADUNG

Am 23. Oktober 16:00-19:00 veranstalten wir das erste offizielle Magdalena München Treffen seit langem! Das machen wir in einem ganz besonderen Location, nämlich das Künstlerhaus München, wo Raquel Ro seit August die Lithografiewerkstatt leitet. Wir möchten über Magdalena Neuigkeiten informieren – u.a. die kommende Residenzen in Villa Waldberta, die internationale digitale Treffen und Pläne für 2023 – und wir möchten erfahren, wie eure kommende Spielzeit aussieht. Wir laden deswegen auch alle, die ein aktuelles oder zukünftiges Projekt vorstellen möchte, dazu ein, eine kurze Präsentation mitzubringen (2-5 min). Bitte erwähnt es kurz in der Anmeldung, falls ihr eine Präsentation plant. Für den Nachmittag ist zusätzlich ein künstlerischer Beitrag geplant – lasst euch überraschen.

Meldet euch also zahlreich an und kommt ins Künstlerhaus, wir freuen uns riesig.
Helen, Raquel und Marianne
Anmeldung: mkk@magdalenamuenchen.de

On October 23rd 16:00-19:00 we are hosting the first official Magdalena München meeting in a long time! The meeting will take place at a very special location, namely the Künstlerhaus München, where Raquel Ro is now head of the lithography workshop. We want to share Magdalena news – including the upcoming residencies at Villa Valberta, the international digital meetings and plans for 2023 – and we want to hear what your upcoming season looks like. Therefore, we also invite anyone who would like to present a current or future project to bring a short presentation (2-5 min). Please mention it briefly in the registration if you are planning a presentation. We also plan an artistic contribution for the afternoon – let us surprise you.

So register in large numbers and come to the Künstlerhaus, we are really looking forward to it.
Helen, Raquel and Marianne
Registration: mkk@magdalenamuenchen.de